Mildred Scheel und ihre Pionierleistung

Pioniere

Für den WDR haben wir drei Dokumentationen drehen dürfen, die drei spannende Menschen aus NRW vorstellen. In der Reihe „Doku am Freitag“ werden Mildred Scheel, Heinz Nixdorf und Karl Ludwig Schweisfurth porträtiert. Alle drei haben in bestimmten Bereichen Pionierarbeit vollbracht. Mildred Scheel, die eheamlige First Lady der Bundesrepublik, hat wie keine andere in Deutschland Pionierarbeit für die Krebs-Bekämpfung geleistet.

Jobst Knigge und Peter Wolf haben Scheels Leben und Arbeit für uns dokumentiert. Hier beschreiben sie, wie sich dieser spannenden Pionierin aus NRW genähert haben:

„Ist man in den späten 70er, früher 80er Jahren aufgewachsen, gehörte Mildred Scheel fest zur Stammbesetzung des samstagabendlichen Fernsehprogramms: Sie war die Frau, die stets in der ersten Reihe saß und zum Schluss einen großen Scheck zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe überreicht bekam. Und natürlich erinnert man sich an sie als die First Lady, die dieses „Amt“ so geprägt hat, wie kaum eine vor oder nach ihr.

Beschäftigt man sich näher mit der Frau hinter der First Lady und Gründerin der Deutschen Krebshilfe, stößt man auf eine wirklich beeindruckende Persönlichkeit mit einer faszinieren und dramatischen Biografie. Scheinbar ganz selbstverständlich hat sie es geschafft, ihre Vision die Volkskrankheit Krebs zu bekämpfen, zu verwirklichen, ihre Rolle als Politikergattin und First Lady – die sie nur widerwillig innehatte – mit Format und Verve auszufüllen und nicht zuletzt eine gute und fürsorgliche Mutter zu sein.

Dass sie mit gerade einmal 52 Jahren an der Krankheit stirbt, deren Bekämpfung sie zu ihrem Lebensinhalt gemacht, gibt Ihrer Biografie eine tragische Wende. Dass sie ihre eigene Erkrankung dabei zum Tabu macht – etwas was sie öffentlich angeprangert hat – wird zum Widerspruch ihres Lebens, und macht Mildred Scheel nur umso spannender.“

Weitere Infos zu der Dokumentation unter www.wdr.de

Die Dokus sind am
5. Juni (Mildred Scheel)
12. Juni (Heinz Nixdorf)
und 19. Juni (Karl Ludwig Schweisfurth)
jeweils um 20.15 Uhr im WDR zu sehen

Slapstick, Filme und Videogames

Slapstick ist die Kunst des Scheiterns. Das haben wir herausgefunden, als wir Clowns, Komiker, Akrobaten und alle weiteren Humoristen-Gattungen für unsere neuesteDokumentation befragten.

Doch wie scheitert man kunstvoll? Das zeigt Arte am kommenden Mittwoch, 11. März um 21.55 Uhr in unserem Film „Slapstick! Die Kunst des Scheiterns“, bei dem Henrike Sandner Regie führte.

Ein spannendes Interview hat es leider nicht in den Film geschafft, ist aber hier online zu sehen: Der Medienwissenschaftler Gundolf S. Freyermuth erläutert, wie Slapstick in Videospielen aussieht und analysiert, dass Games gerade erst ihre „Slapstick-Ära“ verlassen. Ein spannender und ganz neuer Blick auf das alte Stummfilm-Genre mit den kunstvollen Verlierern.

Interview mit Gundolf S. Freyermuth über Filme, Games und Slapstick from BROADVIEW TV on Vimeo.

Mit Nowitzki in den asiatischen Markt

In Shanghai haben wir ein neues Interview für NOWITZKI. DER PERFEKTE WURF. aufgezeichnet.

In Shanghai haben wir ein neues Interview für NOWITZKI. DER PERFEKTE WURF. aufgezeichnet.

Mit über 70.000 Kinozuschauern war unser Film NOWITZKI. DER PERFEKTE WURF. die erfolgreichste deutsche Kino-Dokumentation des letzten Jahres. Der Film kann sich nicht nur Hoffnungen auf den deutschen Filmpreis machen, sondern wurde auch in die USA verkauft. Jetzt nehmen wir Asien ins Visier – mit einer speziellen Schnittfassung.

In China ist Basketball ein ähnlich populärer Sport wie in den USA. Für die asiatische Fassung von NOWITZKI. DER PERFEKTE WURF. ist BROADVIEW-Redakteur Peter Wolf nach Shanghai geflogen und hat ein  Interview mit Yao Ming aufgezeichnet, das in den fertigen Film eingeschnitten werden wird. Ming ist DER Sport-Superstar Chinas. „Als ich in Shanghai ankam, stellte ich fest, dass Yao Ming beinahe auf jedem Werbeplakat zu sehen ist“, sagt Wolf.

Ming ist aber auch das perfekte Testimonial,  denn mit einer Größe von 2,29 Metern kann er unmöglich übersehen werden. Er überragt sogar Dirk Nowitzki um beinahe 20 Zentimeter und war bis zu seinem NBA-Ausstieg im Jahr 2011 der größte Spieler der Liga, in der er ab 2002 für die Houston Rockets spielte.

NOWITZKI. DER PERFEKTE WURF. erscheint am 9. April auf DVD und BluRay. Das umfangreiche Bonusmaterial enthält unter anderem Interviews, die nicht im Film enthalten sind und Featurettes von der Weltpremiere in Köln und der großen Pressekonferenz in Frankfurt.

Der chinesische Basketball-Superstar Yao Ming und BROADVIEW-Redakteur Peter Wolf

Der chinesische Basketball-Superstar Yao Ming und BROADVIEW-Redakteur Peter Wolf

Ein Hauch von Freiheit – Jetzt auf iTunes

Ein Hauch von Freiheit auf iTunes

Ein Hauch von Freiheit auf iTunes

Mit „Ein Hauch von Freiheit“ haben wir ein Kapitel der deutsch-amerikanischen Nachkriegsgeschichte aufgeschlagen, das zuvor nicht beachtet wurde. Jetzt ist diese besondere Dokumentation im iTunes-Store erhältlich und kann für alle Apple-Geräte ausgeliehen und gekauft werden – auch in HD.

Im Namen von Freiheit und Demokratie ziehen die USA gegen Nazideutschland in den Zweiten Weltkrieg – mit einer Armee, in der strikte Rassentrennung herrscht. Nach Kriegsende finden sich die afroamerikanischen Soldaten in den Trümmern Deutschlands wieder. Sie sind Teil der amerikanischen Besatzungsmacht und werden von den Deutschen als Retter gesehen. In dem Land, das sie von Rassismus und Unterdrückung befreit haben, erfahren die Afroamerikaner mehr Toleranz und Offenheit als in der eigenen Heimat.
Im besetzten Deutschland gibt es keine Verbotsschilder mit der Aufschrift „Nur für Weiße“. Zum ersten Mal in ihrem Leben, werden die Soldaten nicht daran gehin- dert, bestimmte Bars, Restaurants oder Schwimmbäder zu betreten. Selbst der Umgang mit weißen Frauen zieht keine harten Strafen nach sich – so wie es in den Südstaaten der USA üblich ist.

Viele dieser GIs machen Erfahrungen, die ihr Leben in eine ganz neue Richtung lenken. Auch Colin Powell lernt als junger Lieutenant in Deutschland selbstbewusst seinen Weg zu gehen, der ihn später bis an die Spitze des US-Verteidigungsministeriums führen wird. Wenn er an seine Zeit in Deutschland zurück- denkt, dann sagt Powell, dass er damals zum ersten Mal in seinem Leben einen „Breath of Freedom“ – einen „Hauch von Freiheit“ – gespürt hat. Beflügelt von ihren Erfahrungen in Deutschland, können die Veteranen die Unterdrückung in der eigenen Heimat nicht länger hinnehmen. Viele von ihnen werden in der Bürgerrechtsbewegung aktiv.

„Breath of Freedom“ wird in der englischen Fassung von Hollywood-Star Cuba Gooding jr. („Der Butler“, „Jerry Maguire“) erzählt. Die deutsche Version wird gesprochen von Tobias Meister (dt. Synchronstimme von Forest Whitaker und Brad Pitt).