#DokuPause – Sharon Tate

Sharon Tate – eine Frau, deren Leben und Sterben als exemplarisch für die 60er Jahre gilt.
Eine junge Schönheit auf dem Weg nach ganz oben. Sie erlangte internationale Filmrollen, heiratete den erfolgreichen Regisseur Roman Polanski und erwartete ihr erstes Kind von ihm. Mit ihrer Unbekümmertheit und Jugend war sie der Inbegriff der „Flower Power“.

Doch in der Nacht zum 9. August 1969 sollte sich alles schlagartig ändern.
„Sharons Tod war das Ende der Hippie-Bewegung“, sagt ihre Schwester Debra Ann Tate heute. Blutrünstig ermordet von der sogenannten „Manson Family“ war die unbeschwerte Zeit prompt vorbei, nichts würde mehr sein wie vorher. Auch Roman Polanski sollte für immer eine emotionale Narbe davontragen:

Original Spiegel-Artikel vom 8.12.1969
sueddeutsche.de – „Der Mord an Sharon Tate war nicht nett“
welt.de – „Charles Manson und Roman Polanski treffen sich“