#DokuPause – Sealand

Herrscher einer eigenen Insel zu sein – für Roy Bates und seine Nachkommen ging dieser Traum in Erfüllung. Sie schafften sich mit der etwa 10 Kilometer von der englischen Ostküste entfernten Plattform ihr eigenes Fürstentum mit dem Namen „Sealand“. Erbaut wurde die im Meer verankerten Festung zur Luftabwehr gegen deutsche Angreifer während des Zweiten Weltkrieges. In den 60ern wurde die Insel durch ihren Besetzer Roy Bates zu einer Radiostation. Seitdem hat sich die Familie nicht von der Insel vertreiben lassen und noch heute Leben Bates Nachkommen auf Sealand. Sie bezeichnen es als Fürstentum, das zwar völkerrechtlich gesehen nicht vorhanden ist, aber dennoch eine eigene Nationalhymne und Flagge besitzt.

Mehr zur Fürstenfamilie von Sealand ist in der BROADVIEW-Dokumentation „Ein Leben daneben – Sealand“ zu sehen.