Die Aldi-Story – Karl und Theo Albrecht

Morgen zeigt das ZDF um 20.15 Uhr unsere Dokuementation „Die Aldi-Story – Karl und Theo Albrecht“. Noch nie ist ein Doku-Team den reichsten Brüdern Deutschlands so nah gekommen.

17.10.2014, Die ALDI-Geschichte

Was Weggefährten unter anderem über die Brüder Albrecht zu sagen haben:

„Das sind zwei wahnsinnig faszinierende Menschen: Sie haben das Einkaufsverhalten, das Essverhalten bis hin zur Mentalität der Deutschen geprägt. Trotzdem weiß man nichts über sie. “ Susanne Amann, „Spiegel“-Journalistin

„Das war schon – in Anführungszeichen – fast mafiös, diese Art und Weise, sich von der Welt abzuschotten und gleichzeitig sie zu erobern.“ Rolf-Herbert Peter, „Stern“-Journalist

„Ich kann mich nicht entsinnen, dass ich Herrn Theo Albrecht irgendwann mal aus Herzen voll habe lachen hören.“ Eberhard Fedtke, ehemaliger Aldi-Manager

17.10.2014, Die ALDI-Geschichte

„Eine der ersten Verkäuferinnen der Aldi-Brüder war Helga Schimanski und die erzählte Jahre später, dass ihr Mann um diese Zeit irgendwann mal etwas pikiert nach Hause kam. Er hatte für die Aldi-Brüder eine Lastwagenfuhre übernommen und kam heim und sagte: ,Helga, stell dir vor, heute ist mir was total komisches passiert: Der Theo Albrecht hat mich plötzlich gesiezt, dabei saßen wir doch gemeinsam in einer Klasse‘.“ Susanne Amann, „Spiegel“-Journalistin

„Vielleicht ist es auch eines der Erfolgsgeheimnisse von Aldi insgesamt gewesen, dass es, obwohl die beiden sich nicht offen bekämpft haben, es trotzdem so eine Brüderkonkurrenz war. Keiner wollte eigentlich, dass der andere erfolgreicher war.“ Mathias Müller von Blumencron, „FAZ“-Journalist

„In der Gebärdensprache wird Aldi so gebärdet, als würde sich jemand ein Kopftuch umlegen. Also, das Kopftuch, was eben auf dem Kopf liegt und unten gebunden wird. Das beschreibt das. Ich vermute, dass das noch zu der Zeit entstanden ist, als gehörlose Menschen bei Aldi beobachtet haben, dass viele Frauen mit Migrationshintergrund mit Kopftuch dort einkaufen gegangen sind.“ Bastienne Blatz, Gebärdendolmetscherin

„Was mir am ersten aufgefallen ist, mit welcher bewundernswerten Ruhe er die Entführung überstanden hat. Und danach auch unverändert zurückkam. Also, das hätte man gar nicht geglaubt, nicht? Andere Leute, die sind dann, ja gebrochen, die haben äußere Anzeichen, die zittern mit den Händen. Der Theo ist zurückgekommen, als wenn nichts gewesen wäre. Das war bewundernswert.“  Eberhard Fedtke über die Entführung von Theo Albrecht Anfang der 70er Jahre

 

„Die Aldi-Story – Karl und Theo Albrecht“, ZDF, 9. Dezember, 20.15 Uhr