6. Juni 1944: D-Day

Der längste Tag

6. Juni 1944 – D-Day

Vor genau 70 Jahren begann der letzte Akt des Zweiten Weltkriegs mit einem schrecklichen Massaker. Der Küstenstreifen in der Normandie verwandelte sich in eine Hölle aus Feuer und Rauch. Als um 6.30 Uhr die ersten Landungsboote der Alliierten den Strand erreichen, feuern die deutschen Soldaten Granaten und schwere Maschinengewehrsalven in die landenden Menschentrauben, die auf dem ebenen Strand dem Beschuss völlig schutzlos ausgeliefert sind. Allein im Landungssektor „Omaha Beach“ fallen in kurzer Zeit tausende Amerikaner, zerrissen und zerfetzt von Eisen und Stahl. Soldaten, die diesen grauenvollen Moment überlebt haben, werden ihn nie vergessen.

Mit unserem Film „Die Befreiung: Der längste Tag“ haben wir dem D-Day ein Denkmal gesetzt. Ein Zeitdokument, in dem sich Veteranen an die Ereignisse in der Normandie erinnern, die ihr Leben und Europa für immer geprägt haben.

Zum 70. Jahrestag des D-Day kann hier „Die Befreiung: Der längste Tag“ online angesehen werden.