#1913film @arte (13)

Es war ein rauschendes Fest gewesen. Kaiser Wilhelm, Zar Niokolas und King George. sind noch in Katerstimmung nach der Hochzeit von Wilhelms Tochter Victoria Luise von Preußen den Herzog Ernst August von Braunschweig-Lüneburg. Fröhlich und friedlich haben die großen Monarchen Europas zusammen gefeiert! Und jetzt das! Willy, Nicky und George – wie sich die Herrscher liebevoll nennen – erfahren vom Selbstmord des preußischen Oberst Redel. Er hat für die Russen in Preußen spioniert!

Alfred Redl

Alfred Redl

Hinter den friedlichen Kulissen des Festes, das vor genau hundert Jahren am 24. Mai 1913 in Berlin stattfand, hat es also schon ordentlich gebrodelt. Die Monarchie Europas reagiert, wie so oft, indem sie versucht die Blamage zu vertuschen. Obwohl die Zeit der Monarchen zu Ende geht und sich immer mehr demokratische Bewegungen in der Gesellschaft etablieren, wird  krampfhaft versucht den schönen Schein der K.u.K.–Zeit zu konvervieren.

Redl ist das Sinnbild für die Aristokratie Europas. Eine marode, überalterte Instanz, die nicht erkennen will, dass sie zu Grunde geht. Willy, Nicky und George werden dies ein Jahr später zu spüren bekommen: Dann werden sie sich im Ersten Weltkrieg blutig bekämpfen.